Busen
Busen
Busen
Busen
Busen
Busen
Busen
Busen
Busen
Busen
Busen
Busen
Busen
Busen
Busen
Busen
Busen
Busen
Busen
Busen Busen Busen

Seite 2

....

Mein Gutsherr hatte schlecht geschlafen, dabei Übles geträumt und meinte, eine Vorhersage machen zu können, und diese auch verbreiten zu müssen, welche aus dem schon unwirtlichen Morgen einen noch katastrophaleren Abend werden lässt. Seine Busener Freunde sollten gewarnt werden, damit sie sich aufs Schlimmste gefasst machen können und auf ein großes Unheil vorbereitet sind. Jedoch verhindern können sie es nicht.

So musste ich mich schon recht bald auf den Weg machen, der heute eine Tagesreise zu werden versprach. Dennoch sollte ich sogleich zurückkehren. Schade, denn gerne wäre ich auch ins Gasthaus "Zur Warft" in Middelsdorp auf Busen zum Übernächtigen geblieben, wo die Gastwirtin Anje-Marie fleißig Wein ausschenkt und die ein so recht schneidiges Weib ist, dass sie mir sehr wohl gefällt. Auch mochte ich ihr sicherlich gefallen, denn sie war mir gegenüber bei meinem letzten abendlichen Besuch nicht verlegen gewesen, mich angenehme Dinge wissen und spüren zu lassen. Ja, und sie war so wohlgeformt gebaut, dass ich mich an besagtem Abend fortwährend fragte, ob man nicht die Insel nach ihr benannte. Auch das flüssige Brot, das Cerveza, sowie der holländische Genever, schmeckte mir dort in ihrer Gesellschaft besonders gut. Doch in dieser Frühe, eigentlich noch Nächtigens, konnte man an solche Annehmlichkeiten kaum denken, denn das Wetter war schon so ungeheuerlich, dass man keinen Schritt vor die Türe zu gehen wagte. Trotzdem - ich musste los, der Gutsherr befahl es mir. Er gab mir eine Urkunde - mit dem Siegel des heiligen Clemens drauf - mit, welche ich dem Probst in Busen eiligst überbringen sollte.


Busen                                                             weiterweiter

Busen
BusenImpressum BusenKontakt