Nordseesturm




Wo die grauen Nebel wallen,
über Ebbe und über Flut,
die Kräfte der Natur sich ballen,
im Sturm hinaus geht`s nur mit Todesmut.

Wo aus den Höhen stürmt der Wind,
die Möwen im Fluge kreischen,
als schriee hier ein Kind,
steht ein Leuchtturm still vor den Deichen.

Da kann es stürmen, da kann es regnen,
da kann es hageln, da kann es schnei`n,
die Schiffersleut den Leuchtturm segnen,
steht er doch im Watt so helfend allein.

Und die rauhe See
peitscht ein Feuerschiff durch den Wind,
an Bord liegt heuer Schnee,
weil wir im strengsten Winter seit Jahren sind.

Doch das Nebelhorn gehört hat nicht jedes Schiff
und hat das Leuchtfeuer nicht rechtzeitig ausgemacht,
mancher Kahn lief deshalb auf ein Riff,
denn es ist oft neblig in dunkler Nacht.

Dann hat das Grauen den Seeleuten einen Besuch gemacht,
der Sensenmann langsam das Deck des Wracks erklimmt,
den ersten Matrosen hat er schon umgebracht
und macht nun weiter - und nimmt und nimmt.

Pierre Sens




Busen = Büsum


Busen

- Kurzgeschichte über eine untergegangene Insel im nördlichen Watt